Performance mit sinngefüllter WIR-Haltung

Zukunft braucht Haltung, WIR-Kompetenzen und Sinn-Erfüllung

Sie möchten Veränderungsprozesse so gestalten, dass Sie die Menschen in ihrer Organisation mitnehmen?

Als Führungskraft brauchen Sie eine Trainingsfläche, um die eigene Haltung zu reflektieren und sinngefülltes Handeln zu erproben? Um die Frage nach dem eigenen Warum/Wofür zu stellen? Um bewegliche Mindsets sowie veränderte Rollenprofile zu erproben? Sie möchten, dass Ihre Mitarbeiter:innen sich in selbstgesteuerten und kokreativen Teams erleben könnnen?

We Performance bietet Ihnen eine Trainingsfläche, auf der Sie wirksame Zukunftskompetenzen entwickeln, flexible Prozesse erproben und Ihre neue Führungs-/Rolle gestalten können. Zugeschnitten auf den jeweiligen analogen oder digitalen Erlebnisraum.

Damit Sie Befähigung / Enabling erleben, kombinieren wir Theater mit Führungskräfte-, Team- und Organisationsentwicklung.

Sprechen Sie uns an.

Das WARUM als Schlüssel zu einer sinnhaften Performance

Entfaltung durch wertschätzende WIR-Haltung

Das WARUM1 bestimmt die Grundhaltung, mit der wir allen und allem begegnen, die unser Denken und Handeln prägt. Das WARUM gibt unseren Strategien und Methoden, unseren Produkten und Leistungen die individuelle Färbung.

Sie können das WARUM auch "Wofür", "innere Haltung", "Kernanliegen", "Purpuse", "Bestimmung", "der tiefere Sinn, der das Leben lebenswert und würdevoll macht" oder "intrinsischer Antriebsmotor" nennen.

Unser WARUM ist es, Entfaltung zu ermöglichen und Kulturwandel zu begleiten. Die Freude an Entfaltung geht einher mit der Freude an sinnhaften Veränderungen auf der Basis einer wertschätzenden Wir-Haltung.

Wenn Sie Ihr WARUM entdecken oder ihe Team dabei unterstützen möchten, dieses Warum mit Leben zu füllen, begleiten wir Sie gerne.


  1. Dem WHY des Golden Circle von nach Simon Sinek – siehe Abbild  

Das WIE als selbstorganisierte Performance

Sinnhafter Wandel braucht die Balance von Bindung und Wachstum

Damit Sie Krisen als Entwicklungschance nutzen und Wandel wirksam, sinngebunden und nachhaltig gestalten können (Wachstum), bietet We Performance Ihnen eine wertschätzende und kokreative Trainingsfläche (Bindung). Auf dieser können wir gemeinsam an Ihrer Haltung arbeiten, ihre Selbstorganisation stärken und ihre Performance zukunftsfähig gestalten.

Da We Performance Führungskräfte-, Team- und Organisationsentwicklung mit Methoden des immersiven Theaters verknüpft, können Sie in Erfahrungswelten eintauchen und Veränderungsprozesse unmittelbar erleben.

Sprechen Sie uns an, dann erzählen wir mehr.

Das WAS als Ergebnis von WARUM und WIE

In unseren Trainings geht es um Ihre Performance

Vor jedem Training oder Coaching steht ein Gespräch. In diesem geht es vor allem darum, was Ihr Anliegen und unser gemeinsames Ziel ist. Danach erst entscheiden wir gemeinsam, was wir wie umsetzen. Nachfolgend finden Sie Beispiele für bewährte Trainingsformate. Auch diese werden individuell angepasst - und analog oder digital durchgeführt.

We Performance gestaltet Trainingsflächen als Erlebnisräume. So arbeiten wir analog gerne in einem Wechsel von Seminar- und Theaterraum. So sind unsere Online-Trainings mit kleineren Zeit- und Methodenblöcken und regelmäßigen Interaktionssequenzen auf den digitalen Raum zugeschnitten.

Corona-Krise als Entwicklungschance - OnlineSeminar

Corona-Krise als Entwicklungschance - OnlineSeminar

Raus aus der Komfort Zone: Jede Krise wirft uns aus unserer Komfort Zone. Damit birgt jede Krise die Chance zu Wachstum. Auch die Corona-Krise stellt unsere Systeme und unser Tun in Frage und erfordert die Akzeptanz, dass es danach nicht mehr sein wird, wie davor. Wenn wir am Scheidepunkt bereit sind, uns neu zu erfinden, entsteht ein Fenster der Möglichkeiten, wird die Krise zum Motor für Veränderungen, deren Wirkrichtung wir mitgestalten können.

Durch die Angst Zone: Wir fürchten die Angst. Und doch sind es unsere Ängste, die uns in Bewegung bringen. Der Umgang mit der Angst bestimmt, ob sie zu einem Motor für Veränderung wird und Werde-Möglichkeiten eröffnet. Die Angst Zone ist Ihr Startpunkt für Veränderung und Change.

Rein in die Lern Zone: Wenn Sie für sich oder Ihr Unternehmen entschieden haben, der Krise agil zu begegnen und an Ihr zu wachsen, dann lassen Sie uns ein Stück zusammen gehen.

Anvisieren der Wachstums Zone: Wie gelingt der Neustart? Mehr denn je braucht es Anpassungsfähigkeit. Und mehr denn je braucht es auch den Anker in der Anpassungsfähigkeit. Das gilt für Anker im Sinn als auch für Anker im Körper.

Anpassungsfähigkeit mit Anker: Der Schlüssel für zukiúnftsfähiges Handeln und Arbeiten ist die eigenen Haltung. Damit wir Wandel sinnvoll gestalten können, brauchen wir ein Bewusstsein für unser Kernanliegen, für den Sinn unseres Schaffens. Erst wenn wir das Warum von uns selbst, unseren Teams oder Unternehmens kennen, können wir flexibel, proaktiv, antizipativ und initiativ handeln.

Gemeinsam bringen wir in der Krise Persönlichkeiten und Teams mit sicherer Basis und Leuchtkraft zum Wachsen.

Bewegung im Web

Bewegung im Web

Bewegung und Körper im digitalen Raum: Durch Corona verbringen wir viel Zeit im Web. Das verändert unsere Wahrnehmung, Begegnung und Kommunikation sowie unsere Sicht auf uns und andere Menschen. Je beweglicher wir dem begegnen, je klarer wir uns postitionieren und je bewustster wir Beziehungen gestalten, desto mehr Möglichkeiten bieten digitale Formate.

Sie möchten Ihre kommunikative und soziale Kompetenz an den digitalen Raum anpassen? Sie fühlen sich in WebSeminaren oder WebKonferenzen von Ihrer multisensorischen Kompetenz abgekoppelt? Gemeinsam erproben wir, wie wir damit umgehen können, dass unser Verstand ausgetrickst wird, weil wir zusammen sind und unser Körper doch spürt, dass wir es nicht sind. Und wir arbeiten daran, die reduzierte körpersprachliche und mimische Ebene zu kompensieren. Ziel ist es, sich im digitalen Raum so zu bewegen, dass ein lebendiger, vielschichtiger Austausch möglich wird

Warum. Zukunftsfähigkeit durch Wertschätzung & Sinn

Warum. Zukunftsfähigkeit durch Wertschätzung & Sinn

Das Warum ist der Schlüssel zu einer Performance, die wertschätzend und mit Sinn Zukunft gestaltet. Sie möchten als Führungskraft oder als Team im Denken und Handeln agil und nachhaltig sein? Dann brauchen Sie Ihr Warum als Anker. Wenn Sie Ihr Warum oder Weshalb kennen, können sie das eigene Handeln beweglich, sinnstiftend und würdevoll gestalten.

Als Führungskraft wollen sie sich und ihren Mitarbeiter:innen wertschätzend, dialogisch und agil begegnen? Sie möchten als Team selbstbestimmt und gemeinsam zielgerichtet und sinnerfüllt wirken? Sie möchte Beziehungen auf der Basis von Vertrauen gestalten und "gut" führen? Agil sein und zeitgleich verbunden mit ihrem Kern?

Gemeinsam setzen wir uns mit der Frage nach dem Warum1 auseinander, damit Sie sich als Mensch, in ihrer Rolle oder als Team entfalten können und den Schlüssel zu einem erfüllten Leben und Arbeiten in der Hand haben.


  1. Dem WHY des Golden Circle von nach Simon Sinek – siehe Abbild  

Haltung entscheidet

Haltung entscheidet

Eine Frage der Haltung: Möchten Sie Ihre Ideen und Ziele umsetzen und im Wortsinn Stellung beziehen? Möchten Sie wirken und wirksam agieren?

Dann brauchen Sie eine klare, innere Haltung als Basis Ihres Handelns. Und Sie brauchen einen bewussten Umgang mit Körper, Atmung und Stimme.

Wir werden den Zusammenhang von Haltung und Wirkung erproben und den eigenen Auftritt stärken. Ziel ist es, mit einer bewussten inneren und äußeren Haltung eine sinnstiftende Wirkung zu erzielen, damit Menschen, Ideen und Projekte sich entfalten können.

Agile Teamprozesse gestalten

Agile Teamprozesse gestalten

Teamprozesse agil gestalten: Über das gemeinsame Erarbeiten einer Ensemble-Theaterproduktion trainiert Ihr Team, die Anforderungen der Teamprozesse in eine lösungsorientierte, konstruktive und effiziente Performance umzuwandeln. Im gelingenden Wir und mit wertschätzender Haltung agiert Ihr Team flexibel, proaktiv, antizipativ und initiativ – leistungsstark.

Als Bühnenensemble erleben Sie die fünf Phasen Orientierung/Forming, Konfrontation/Storming, Kooperation/Norming, Wachstum/Performing und Feedback/Adjourning1. Zeitgleich stärken sie Ihre Performance als Team.


  1. Teamuhr nach Tuckmann / Phasenmodell der Teamentwicklung – siehe Abbild 

Das Rollenverständnis als Führungskraft

Das Rollenverständnis als Führungskraft

Die eigenen Rolle verstehen damit wir überzeugend handeln – agil und wertschätzend, kongruent und sinnhaft: Führungskräfte stehen auf einer Bühne und spielen Rollen – tragen bildlich gesprochen einen Kittel.

Dieser schafft eine professionelle Distanz und ermöglicht zeitgleich ein wertschätzendes Beziehungsgefüge. Wenn er löchrig wird, versagt er seinen Dienst. Das Bild des Kittel unterstützt bei einem achtsamen Umgang mit der eigenen Person und der Rolle, schafft Kongruenz. Ziel ist es, ein klares Rollenverständnis zu erarbeiten, das zu Orientierung, Kraft und Sinn führt.

Wir fragen: Was haben die innere Haltung und das Menschenbild mit der professionellen Rolle zu tun? Wie kann es mir als Führungskraft und meinen Mitarbeiter*innen gut gehen? Wie können Identität und Rolle in Einklang gebracht werden? Was meint ein Arbeiten auf Augenhöhe? Wie können Wertschätzung und Herzlichkeit die Professionalität stärken?

Auch für Projektleitungen, Trainer*innen und Mitarbeiter*innen.

Theater und die Kunst, sich und andere zu führen

Theater und die Kunst, sich und andere zu führen

Die 'Kunst zu führen' braucht das spielerische Erproben neuer Haltungen und Wege.

Theater bietet eine Trainingsfläche, auf der sich Menschen zur Selbst- und Weltgestaltung sowie zur Emanzipation und Kokreativität befähigen können. Theater lässt uns spielerisch den Kontakt mit uns selbst und anderen erleben und stärkt die Beziehungsebene nachhaltig. Zumal der Mensch nur da ganz Mensch ist, wo er spielt. (Schiller)

Theater als Methode wirkt ganzheitlich, verbindet unsere drei Wahrnehmungssysteme Verstand (Denken), Herz (Fühlen) und Bauch (Intuition). So kann eine innere Haltung entstehen, die sich im Körper (Verkörperung) ausdrückt. Ensemble-, also Team-Theater ist partizipativ, subjektorientiert und kokreativ. Es basiert auf flachen Hierarchien und einer dialogischen Umgang. Zudem stellt Theater die Frage nach dem Sinn, entfaltet Erlebnisräume und erzählt Geschichten und begünstigt so eine selbst-bewusste und kokreative Gestaltung sinngefüllter und zukunftsfähiger Prozesse in einer volatilen Welt.

Darum kann Theater als Methode Changeprozesse unterstützen:

Die Arbeitswelt wird dynamischer, vernetzend und erfordert eine hohe Selbststeuerungsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft von Führungskräften und Mitarbeiter:innen. Dadurch verändert sich der Blick auf und die Erwartungen an Führung.

Führungsmodelle wie 'Neues Führen', 'Systemisches Führen' oder 'agile Führung' haben eine große Werte-Schnittmenge: Subjektorientierung, wertschätzende Haltung, Vernetzung und Individualisierung sowie Volatilität spielen eine elementare Rolle. Gemeinsam sind diesen neuen Führungsmodellen ein partizipativer, flexibler Führungsstil und flache Hierarchien sowie ein dialogischer Umgang miteinander. Zudem geht es um die Sicht auf den Menschen und um die Frage, ob die Entfaltung der Menschen der Schlüssel zu Erfolg ist oder die Entwicklung der Organisation. Wenn Menschen sie sich gesehen fühlen und Vertrauen spüren, wenn sie selbstwirksam gestalten und frei handeln können, dann sind sie motiviert und engagieren sich: Dem Unternehmen geht es gut, wenn es den Menschen gut geht.

THEATER bietet eine Trainingsfläche, auf der Menschen in Organisationen DIE KUNST, SICH UND ANDERE ZU FÜHREN erleben und damit erlernen können. Zumal wir über den Tellerrand blicken und andere Ansätze mit einer systemischen und wertschätzenden Haltung einbeziehen.

WER Ihre Performance begleitet

Wir begleiten ihre Performance

Dank der Kombination unserer Erfahrungen sind wir in der Lage, über den Tellerrand zu schauen – ebenso wissen wir wie es ist, in der Suppe zu schwimmen, sie auszulöffeln oder sie zu versalzen. Wir schauen aus verschiedenen Perspektiven auf Ihr System und bieten Ihnen so Impulse auf dem Weg zu Ihrem Ziel an. Damit Sie Ihre Ressourcen und Potenziale nicht nur denken, sondern tatsächlich erleben und damit glaubwürdig und wirkungsvoll verkörpern können.

Ruth zum Kley

Dr. rer. pol./geb. Emundts
Theaterleiterin, Trainerin und Regisseurin

Seit gut 20 Jahren bin ich Trainerin und Dozentin für organisationale und individuelle Potenzialentfaltung, seit 15 Jahren zudem Theaterleiterin, Stückentwicklerin und Regisseurin (www.k-k-t.de). Auch als Führungskraft eines Unternehmens der Kultur- und Kreativwirtschaft, geht es mir darum, Menschen achtsam anzustiften, sich selbstwirksam und kokreativ zu entfalten.

Das Spannungsfeld zwischen Wachstum und Verbundenheit lote ich auch für mich aus. Ich verwebe nachhaltig und transdisziplinär Theorie und Praxis, indem ich Kunstgeschichte und Kulturmanagement studierte, in Wirtschaftswissenschaften promovierte und parallel als freie Projektleitung für Organisationsentwicklung und Kulturmanagement sowie als Trainerin und Dozentin arbeitete. Dann bin ich quer in die Leitung des freien KKT. Kölner Künstler*innen Theaters eingestiegen. Neben meiner Tätigkeit als Führunsgkraft, habe ich hier einen Workshop-Bereich für Menschen mit besonderen Herausforderungen aufgebaut, mit Regiearbeiten begonnen und mich als psychologische Beraterin zertifiziert. Zudem arbeite ich weiter als Trainerin und Dozentin. Bei all diesem lege ich Wert auf Klarheit in Verbindung mit Wärme, Wertschätzung und Selbstwirksamkeit.

Alexandra Wessels

M.A./B.Sc.
Psychologin und systemische Beraterin (DGSF)

Ich arbeite seit 12 Jahren in der Personal- und Organisationsentwicklung. Neben Psychologie habe ich im Erststudium Wirtschafts- und Medienwissenschaften studiert und bringe aus meinem ersten Berufsleben selber langjährige Führungserfahrung mit.

Das unterstützt mich im Führungskräftecoaching, das neben der Teamentwicklung zu meinen Arbeitsschwerpunkten gehört. In den letzten Jahren habe ich eine Reihe von Unternehmen und Teams auf dem Weg zur sogenannten „Agilität“ begleitet. Dabei greife ich auf meine Erfahrung und Grundhaltung als Systemikerin zurück, aber auch auf mein Wissen über Neuroleadership und meine eigene Praxis und Trainingserfahrung im Bereich Mindfulness. Ich begleite Kulturveränderungen in Unternehmen und war als Change Managerin in einer Reihe von Konzernen aber auch im Mittelstand. Ich bin der Meinung, dass in Unternehmen Erfolg nicht ohne Gesundheit (im weiten Sinne verstanden) denkbar ist und behalte in meiner Arbeit Mensch und Organisation im Blick. Dabei lege ich Wert auf Klarheit in Verbindung mit Wärme und Wertschätzung und Unterstützung zur Selbstorganisation.